Robin Mesarosch

Drei Fragen an Robin Mesarosch

Robin Mesarosch verantwortet den digitalen Wahlkampf der SPD bei der Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg.

 

Was hat Sie letzte Woche aufgeregt?

Vor unseren Büros in Stuttgart gibt es einen Wochenmarkt mit einem legendären schwäbischen Kartoffelsalat – so der Tipp von Kollegen. Erst letzte Woche fiel mir auf, dass ich monatelang immer den falschen gekauft und solidarisch abgefeiert habe. Rückblickend kam mir dieser falsche auch gar nicht mehr so legendär vor, der richtige ist es jetzt aber umso mehr. Ärgerlich, denn da ist mir richtig was entgangen. Immerhin: happy end.

 

Worüber haben Sie sich letzte Woche gefreut?

Ich habe einen Social-Media-Workshop für Wahlkämpfer gegeben, die zuvor noch nie in ihrem Leben auf Facebook waren. Am Anfang war ich skeptisch, doch es wurde der beste Workshop, den ich je gegeben habe: Wenn man bei null anfängt und jeden vermeintlich noch so selbstverständlichen Begriff (Was ist „liken“?) erklären muss, diszipliniert man sich selbst dazu, logisch erbarmungslos stringent zu arbeiten. Andernfalls steigen die Leute sofort aus. Auch wenn es um für mich völlig alltägliche Dinge ging, war es erfrischend, diese bis ins Detail zu sezieren.

 

Auf welchen Link sollte man unbedingt klicken?

Ganz aktuell: www.machwaszaehlt.de. Das ist die Antwort des Künstlerkollektivs Peng! auf die große Rekrutierungskampagne der Bundeswehr.

Inhaltlich gehe ich mit einigen Aussagen der Seite nicht mit: Ich finde, Deutschland braucht ein Militär, und man sollte den Leuten, die sich für andere in Lebensgefahr begeben, dankbar sein. Dennoch legt Peng! den Finger so treffsicher in viele Wunden und konterkariert die in meinen Augen tatsächlich zu euphorisch geratene Jubelkampagne der Bundeswehr derart brillant, dass es aus kommunikativer Sicht eine helle Freude ist.

Bericht vom 10. DEMO Kommunalkongress

© Ines Maier

© Ines Maier

Wer, wenn nicht wir Kommunalen

Spitzentreffen: Am 29. und 30. Oktober kamen knapp 400 Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker auf dem DEMO-Kommunalkongress in Berlin zusammen. Network Media hat den Kongress komplett organisiert und für die DEMO umgesetzt.

Zwei Tage lang hatten sie Gelegenheit, sich auszutauschen. In Reden, Workshops und vielen persönlichen Gespräche stand das Thema Flüchtlinge im Mittelpunkt. Wie integrieren wir die Menschen, die zu uns flüchten?

Deutliche Worte zur Flüchtlingskrise fand Gesine Schwan in Ihrer Auftaktrede „Mauern und Zäune sind nicht die Antwort“ stellte sie klar.  Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling betonte „Wenn die Bundeskanzlerin sagt, wir schaffen das, kann sie nur an uns Kommunen gedacht haben.“ Zu Ende ging der erste Kongresstag mit der Verleihung der DEMO-Kommunalfüchse. Für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde in diesem Jahr Klaus Wowereit. Die sozialdemokratische Kommunal-Akademie wurde für ihre Nachwuchs-Arbeit mit einem Kommunalfuchs belohnt. Und der Preis für Engagement gegen Rechts ging an den Landrat des Landkreises Coburg, Michael Busch.

Wie werden die Kommunen finanziell entlastet? Diese Frage beantwortete der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Schneider zum Auftakt des zweiten DEMO-Kongresstages. Bilkay Öney, Integrationsministerin in Baden-Württemberg berichtete aus der Praxis des bundesweit einzigen eigenständigen Integrationsministeriums.

Bestnoten bei der Teilnehmerbefragung

Zwei Tage Kommunalpolitik. Wir haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt, wie sie die Veranstaltung fanden. „Ich habe interessante Menschen getroffen“. Nahezu alle Befragten (95 %) stimmen dieser Aussage zu. Über 83 % stimmten dem Satz „Ich habe gute Anregungen für meine kommunale Arbeit bekommen.“ zu.

Kongressprogramm, Rednerinnen und Redner erhielten in der Teilnehmerbefragung eine Durchschnittsnote von 2,1. Der Veranstaltungsort und das Catering wurden mit 1,7 sogar noch besser bewertet. Über 50% der Befragten gaben hier eine glatte 1! Die Abendveranstaltung fanden über 77% der befragten „sehr gut“. (Durchschnittsnote 1,25) Auch die Fachausstellung hat eine gute Akzeptanz und erzielte eine Note von 2,6. Fast 53% fanden die Stände „gut“ oder „sehr gut“. 75% der Befragten stimmten der Aussage zu „Sponsoren und Aussteller gehören für mich zum Kongress dazu.“

Wir haben uns auch umgehört: „Ich fand es sehr spannend und interessant, insbesondere die Vermischung der Bundes-, Länder- und Kommunalebene“, sagte Elke Grossenbacher von der KGSt. Klaus Tovar, der Leiter der SPD Parteischule machte es kurz: „Hat Spaß gemacht. Gerne wieder!“ Zufrieden waren auch die Aussteller. Andreas Klingemann vom BDEW, formuliert es so: „Wir hatten die Gelegenheit, uns mit vielen Kommunalen konstruktiv auszutauschen. Auch der Kongressteil war sehr informativ und vor allem praxisnah.“

Weitere O-Töne:

  • „Herzlichen Dank für die Einladung zum Kommunalkongress! Wir hatten wirklich eine interessante Zeit und sind guter Dinge, uns dort nächstes Jahr vielleicht doch etwas aktiver einbringen zu können.“ Meike Austen, B H V S M Bremer Heller Rechtsanwälte
  • „Nochmals vielen Dank für die Einladung. Der Workshop hat Spaß gemacht und die Diskussion war durchaus anregend.“ Reiner Brill, Kämmerer der Stadt Eschwege
  • „Danke noch mal für die tolle Zusammenarbeit mit Infostand, Workshop und dem Abendempfang. Wir waren sehr zufrieden mit Allem.“, Sebastian Dürselen, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
  • „Gratulation! Der Kongress war prima (Inhalt & Organisation).“ Axel Hedergott, Stadt Schenefeld
  • „Kompliment war ein super Kongress!“ Alexander Lehmann, Landesgeschäftsführer SGK Sachsen-Anhalt

www.demo-online.de

Social Media Workshop

Einladung zum Social Media Lunch

Kommunikation ist keine Einbahnstraße – das ist das Prinzip von Social Media. Die Sozialen Netzwerke vereinfachen unsere Kommunikation und bereichern unseren Alltag. Unternehmen und Verbände können ihre Zielgruppen direkt ansprechen – und erhalten umgehend ein Feedback.

Doch wer diese Möglichkeiten nutzen möchte, sollte das nötige Handwerkszeug besitzen. Welches Soziale Netzwerk ist das richtige für mich? Wer gehört zu meiner Zielgruppe und wie erreiche ich sie?

Wir wollen mit Ihnen darüber sprechen, wie Sie facebook, twitter und Co. am besten nutzen können. Dafür laden wir Sie herzlich zu unserem „Social Media Lunch“ ein.

Was Sie dafür brauchen? Ein wenig Appetit und viel Hunger auf Neues.

Mit Bitte um Anmeldung per E-Mail bis zum 26.10.2015 an Sue Reindke: reindke[at]nwmd.de

Save the Date

Datum: 29.10.2015

Uhrzeit: 12:30-13:30

Ort:

Network Media GmbH

Gewerbehof Bülowbogen

Bülowstraße 66 | Hof D/Eingang D1

10783 Berlin

Sue Reindke - happyschnitzel

Neues Gesicht

Sue Reindke verstärkt ab dem 1. Oktober das Team von NWMD. Für die Bloggerin und Buchautorin ist das Internet so etwas wie ihr Wohnzimmer – nur viel größer. Bei Twitter folgen Sue Reindke alias Happy Schnitzel 42.000 Menschen. Als Beraterin für Digitale Strategien hat sie schon für namhafte Agenturen gearbeitet. Zum Start bei NWMD hat sie unsere drei Fragen beantwortet:

Was hat Sie letzte Woche aufgeregt?

Immer noch und immer wieder die Situation der Flüchtlinge in Europa und an den Grenzen.

 

Worüber haben Sie sich letzte Woche gefreut?

Die goldenen Herbsttage.

 

Auf welchen Link sollte man unbedingt klicken?

Bei „Humans of New York“ portraitiert ein Fotograf Menschen auf der Straße – und jedes Bild mit der dazugehörigen Geschichte ist so sehenswert, dass es die einzige Seite auf Facebook ist, die ich wirklich jeden Tag anschaue.

https://www.facebook.com/humansofnewyork/timeline

Hessen Kommunalwahlkampf

Neue Aufgabe

Wir machen den Kommunalwahlkampf für die SPD Hessen. Am 6. März 2016 wird gewählt. Die Arbeit hat bereits begonnen. Wir freuen uns!